informatikerjob.de
  • Jobs für Informatiker

    Job- und Stellenangebote für Informatiker - IT-Jobs: vom APPentwickler und IT-Sicherheit bis zum Webdesigner

    informatikerjob.de

Informatik studieren | Informatikstudium

Informatik, ganz allgemein gesagt die Wissenschaft von der Informationsverarbeitung, kann man studieren. Und zwar nicht nur in ihrer "reinsten" Form, eben als Bachelor- bzw. Masterstudium Informatik, sondern auch in Kombination mit zahlreichen anderen Fächern und Schwerpunkten. Die verschiedenen Studiengänge zeigen sich so vielfältig und unterschiedlich, dass vom reinen "Programmieren" allein, wie man es gemeinhin als Aufgabe des Informatikers sieht, keine Rede mehr sein kann. Zwar spielen Softwareentwicklung und - Design sowie der Aufbau von Netzwerken und Datenbanken noch immer eine große Rolle in der Informatik.

Mit Studiengängen und Schwerpunkten wie Wirtschaftsinformatik, Computerlinguistik, Software Engineering und Informationswissenschaften (um nur einige zu nennen!) ist die Qual der Wahl groß. Doch wer sich erst einmal für ein Studium entschieden hat, der darf sich über in der Regel gute berufliche Perspektiven freuen - wenn Leistungen und das persönliche Profil stimmen, versteht sich. Experten mit sowohl theoretischen als auch praxisbezogenen Kenntnissen im Bereich der Informationsverarbeitung werden heute in Wissenschaft und Forschung ebenso gesucht wie in der freien Wirtschaft oder in öffentlichen Einrichtungen. In einer zunehmend digitalen Welt sind Informatiker unterschiedlichster Fachrichtung in jedem Fall unverzichtbar.

Um sich einen Überblick über die mannigfaltigen Studienmöglichkeiten zu verschaffen, sollten Schulabsolventen und Studieninteressenten zunächst eine grobe Einteilung vornehmen und überlegen, ob beispielsweise ein Uni-Studium oder eine Fachhochschule die richtige Wahl wäre. Auch über den Wunsch-Wohnort kann man sich bereits im Vorfeld Gedanken machen. Anschließend stöbert man in aller Ruhe durch die Studienangebote im Bereich Informatik, die den eigenen Kriterien entsprechen. Natürlich geht´s auch umgekehrt! Wer Zweifel hat, der sollte zusätzlich eine persönliche Studienberatung in Anspruch nehmen oder gleich einen Schnuppertag an der Hochschule nach Wahl belegen.


Bachelor Studium Informatik
Diplom Studiengänge sucht man heute an den allermeisten Hochschulen vergebens: Waren noch vor einigen Jahren die meisten Studienangebote im Bereich Informatik als Diplom-Studiengang konzipiert, so wurden diese heute im Zuge der Bologna-Reform größtenteils auf das neue Bachelor- und Mastersystem umgestellt. Die Konsequenz hiervon: Heute können Studierende schon nach nur sechs Semestern Regelstudienzeit einen ersten Uni- bzw. Hochschulabschluss erreichen, den Bachelor of Science. Ein ähnliches Ausbildungsniveau wie bisher mit dem Diplom erreicht man aber erst mit einem hierauf aufbauenden Masterstudium, wodurch die Studiendauer im Gesamten wieder vergleichbar wird. Ein Vorteil des neuen Systems: Durch die mannigfalten Angebote im Bereich Masterstudium kann man hier zum Beispiel einen anderen Schwerpunkt wählen als während des Bachelor-Studiums. So besteht die Möglichkeit, vorhandene Kenntnisse und Fähigkeiten ganz gezielt zu vertiefen oder aber völlig neue Perspektiven zu gewinnen. Wer hingegen gleich nach dem Abschluss in den Beruf starten möchte, der profitiert ebenfalls von der kürzeren Studiendauer: Zwar haben sich längst noch nicht alle Unternehmen auf die neue Studienstruktur eingestellt, viele erwarten noch immer einen Diplom- oder vergleichbaren Abschluss. Trotzdem gibt es inzwischen zahlreiche Arbeitgeber, die auch Bachelor-Absolventen einen attraktiven Arbeitsplatz bieten. Wer seine Chancen auf einen guten Einstiegsjob erhöhen möchte, der sollte sich schon während des Studiums auch praktisch weiterbilden - zum Beispiel durch einen Studentenjob in einer IT-Abteilung, der ganz nebenbei auch noch das monatliche Budget aufbessern hilft.


Master Studium Informatik
So berechtigt die Kritik gegen das erneuerte Studiensystem mit Bachelor- und Masterabschluss auch im Einzelnen sein mag, eines muss man ihm lassen: Studierende haben heute die Möglichkeit, zwei völlig unterschiedliche Studienschwerpunkte zu setzen und dabei trotzdem ein aufeinander aufbauendes, sinnvolles Studium mitzunehmen. Weil Bachelor- und Masterstudium in aller Regel (das Lehramtsstudium bildet hier die berühmte Ausnahme) getrennt voneinander absolviert werden, können Studentinnen und Studenten sich hier jeweils auf unterschiedliche Bereiche konzentrieren. Das gilt natürlich auch für den Fachbereich Informatik, der an sich bereits enorm vielfältig daherkommt. Von der "klassischen" Informatik über die Wirtschaftsinformatik bis hin zu Bioinformatik, Medieninformatik und Computervisualistik reicht das Studienangebot hier, um nur einige zu nennen. Im Bereich der Masterstudiengänge haben Studierende wiederum die Wahl aus völlig unterschiedlichen Schwerpunkten, die ganz nach Wunsch und Karriereziel entweder der Vertiefung bereits vorhandener Fähigkeiten oder aber dem Erwerb neuer Kenntnisse dienen können. So besteht beispielsweise die Möglichkeit, einen Bachelorabschluss in Informatik zu absolvieren, um sich dann im Masterstudium im Bereich Bio- oder Wirtschaftsinformatik weiterzubilden. Einige Studiengänge stehen außerdem Absolventen anderer, naturwissenschaftlicher Fachbereiche offen. So kann man zum Beispiel zunächst ein Bachelorstudium mit Schwerpunkt Biologie oder Mathematik wählen und sich anschließend um einen Platz im Masterstudiengang Computational Science bewerben. Die Aufnahmebedingungen variieren von Hochschule zu Hochschule. Grundsätzlich aber bietet das Masterstudium vielfältige Möglichkeiten, eigene Interessen und natürlich auch Karrierewünsche zu verfolgen.


duales Studium Informatik
Wer keine Lust hat, vor der Praxis erst ein paar Jahre Theorie zu pauken, für den könnte ein duales Studium genau das Richtige sein. Hier werden theoretische und praktische Inhalte von Anfang an miteinander verknüpft - ideal für alle, die früh Erfahrungen sammeln und neues Wissen nicht nur in abstrakter Form lernen möchten. Ein weiterer Vorteil: Studierende sind hier sehr früh in die Arbeitsabläufe innerhalb eines Unternehmens eingebunden, können also direkt Kontakte knüpfen und sich vielleicht sogar für eine direkte Übernahme nach dem Hochschulabschluss qualifizieren. Entsprechende duale Studiengänge werden heute von immer mehr Universitäten und Fachhochschulen angeboten. Wer sich ganz konkret für einen bestimmten Arbeitgeber interessiert, der kann sich zunächst auch hier informieren - große Unternehmen mit eigener IT-Abteilung kooperieren mit bestimmten Hochschulen, die dann die theoretische Untermauerung zur Arbeit in der Praxis liefern. Welchen Weg man auch wählt, ist im Einzelnen egal; die Bewerbung kann je nach Hochschule und Unternehmen unterschiedlich geregelt sein. Neben dem tatsächlichen Hochschulstudium in dualer Form gibt es außerdem sogenannte Akademie-Studiengänge, die zum Beispiel an privaten Berufsakademien angeboten werden und nicht immer auch zu einem akademischen Abschluss führen.


Jobeinstieg als Informatiker
Informatiker (selbstverständlich weiblich wie männlich!) sind gefragte Fachkräfte. Mit einem entsprechenden Studienabschluss in der Tasche sollte der Jobeinstieg in der Regel kein Problem darstellen - im Gegenteil, oftmals haben Absolventen sogar gleich die Qual der Wahl aus unterschiedlichen, attraktiven Jobangeboten.

Doch selbstverständlich gibt es auch hier Faktoren, die die Chancen auf eine vielversprechende Anstellung noch erhöhen: Gute Studienleistungen gehören ebenso dazu wie praktische Kenntnisse - beispielsweise durch einen Studentenjob im IT-Bereich. Für internationale Positionen sind sehr gute Englischkenntnisse gefragt, doch auch Fremdsprachen wie Französisch, Spanisch, Russisch, Arabisch oder Chinesisch eröffnen weitere Berufsperspektiven. Wer noch unsicher ist, wie er den passenden Einstiegsjob findet, der kann sich in einer Berufsberatung (zum Beispiel an der Uni) oder in einem persönlichen Coaching Unterstützung holen.

Grundsätzlich gibt es verschiedene Möglichkeiten, sich den gewünschten Traumjob zu angeln: Job- und Karrieremessen speziell für IT-Berufe oder aber für Hochschulabsolventen bieten den perfekten Rahmen, um künftige Arbeitgeber und die Branche im Allgemeinen kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen. Auch der oben beschriebene Studentenjob, nebenbei oder im Rahmen eines Dualen Studiums sogar in Festanstellung, kann ein wichtiges Sprungbrett für die eigene Karriere sein. Darüber hinaus bieten natürlich auch die bekannten Jobbörsen im Internet sowie die Stellenanzeigen der Zeitung eine große Auswahl passender Angebote. Je nach Spezialisierung können Informatiker/-innen dabei in ganz unterschiedlichen Positionen und Tätigkeitsfeldern, für die freie Wirtschaft oder auch im Öffentlichen Dienst tätig werden.